Selbstgemachter Hähnchen-Döner

Zutaten für 1 Döner:

  • Türkisches Fladenbrot
  • 1 Putenbrust- oder Hähnchenbrustfilet
  • Eisbergsalat
  • 1 Tomate
  • 1 Gurke
  • Schafskäse
  • Salz und Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • Currypulver
  • 1 Teelöffel Paprikapulver
  • 1 Esslöffel Öl

Für die selbstgemachte Döner-Sauce:

  • 100 g Stichfester Natur-Joghurt

(Alternative: Zum milden Natur-Joghurt 1 Esslöffel Speisequark beimischen)

  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und Pfeffer
  • Nach Geschmack etwas Dill (frisch oder getrocknet) und/oder getrocknete Minze

 

Besonders gut wird der eigene Döner natürlich mit einem richtigen Dönergrill für Zuhause!
Einen solchen Grill gibt es mittlerweile günstig bei Amazon.

Zubereitung:
Brustfilet mit kaltem Wasser waschen, mit einem Küchentuch trockentupfen und in kleine Streifen schneiden. In einer Schüssel mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Curry und Paprikapulver würzen. Das Öl dazugeben und gut vermischen. Wer das Fleisch besonders zart und saftig haben möchte, kann noch einen Löffel Joghurt dazu geben, gut vermischen und das Fleisch für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Eine Pfanne mit ganz wenig Öl heiß werden lassen und das Fleisch darin anbraten. Für die Füllung nun den Salat, die Tomate, die Gurke und Schafskäse in Scheiben schneiden oder würfeln.

Für die Sauce wird der Joghurt mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Dill und/oder Minze abgeschmeckt und mit dem kleingehackten Knoblauch gemischt.

Nun wird das große Fladenbrot geviertelt und kurz in einem vorgeheizten Ofen (ca. 180°C) oder im Toaster knusprig aufgewärmt. Viele Imbisse verkaufen auch das Dönerbrot (Pide) separat. Das Brot aufschneiden und mit Fleisch, Sauce und Salat abwechselnd füllen. Wer seinen selbstgemachten Döner gerne scharf isst, sollte ihn mit getrocknetem Chili (“Pul-Biber”) würzen.

Hier finden Sie weitere Rezepte für alternative Fleischsorten: Döner selber machen