Türlü – Rezept für türkisches Ratatouille

Türlü Tarifi: türkisches Ratatouille - Rezept auf Deutsch
Türlü Tarifi: türkisches Ratatouille – Rezept auf Deutsch

Hinter dem lustigen Namen „Türlü“ verbirgt sich ein Eintopfgericht aus verschiedenen Gemüsesorten. Das türkische Gericht eignet sich perfekt zur Resteverwertung. Wissen Sie also einmal nicht, was Sie kochen wollen und Sie haben ein Kühlschrankfach voll mit verschiedenem Gemüse, dann kochen Sie doch einfach eine türkisches Ratatouille.

Rezept drucken
Türkisches Ratatouille Rezept, Türlü Tarifi
Türlü Tarifi: türkisches Ratatouille - Rezept auf Deutsch
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
  • 3 Kartoffeln
  • 1 Aubergine
  • 10 Schnittbohnen
  • 1 Zwiebel
  • 4 Tomaten
  • 2 Spitzpaprika grün
  • 7 Knoblauchzehen
  • 1 EL Tomatenpaste
  • Wasser
  • Öl
  • Salz und Pfeffer
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 20 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
  • 3 Kartoffeln
  • 1 Aubergine
  • 10 Schnittbohnen
  • 1 Zwiebel
  • 4 Tomaten
  • 2 Spitzpaprika grün
  • 7 Knoblauchzehen
  • 1 EL Tomatenpaste
  • Wasser
  • Öl
  • Salz und Pfeffer
Türlü Tarifi: türkisches Ratatouille - Rezept auf Deutsch
Anleitungen
  1. Geben Sie die geschnittenen Zwiebeln, den Spitzpaprika und die Schnittbohnen in einen Kochtopf.
  2. Schneiden Sie die Kartoffeln und die Auberginen in kleine Würfel und geben Sie diese ebenfalls hinzu.
  3. Schälen Sie die Tomaten, schneiden Sie diese klein und geben Sie alles zusammen mit den geriebenen Knoblauchzehen in den Kochtopf.
  4. Gießen Sie etwas Öl über die Masse.
  5. Mischen Sie die Tomatenpaste mit 2 Gläsern Wasser und etwas Salz und gießen es in den Kochtopf.
  6. Lassen Sie das türkische Ratatouille nun bei mittlerer Hitze kochen, bis die Kartoffeln und das Gemüse weich gekocht sind.
Rezept Hinweise

Bei Türlü ist es nicht allzu wichtig, sich an das Rezept zu halten. Haben Sie noch ein leckeres Gemüse zuhause gefunden, dann verarbeiten Sie es ruhig mit im bunten Gemüseeintopf. Je größer die Vielfalt, desto leckerer das Gericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.